Dienstag, 16. August 2011

Wenn einer eine Reise tut ...

... dann kann er was erzählen.


Hallo ihr Lieben,

wie geht es euch ?
Hattet ihr eine schöne Zeit ? 
Trotz Dauerregen und Kälte. Brrrr.

 Macht euch nichts draus.
Auch im Tessin war das Wetter sehr seltsam.
Einen Tag schwül, am anderen blauer Bilderbuchhimmel und am nächsten regnete es "Hunde und Katzen" und es gewitterte, dass die Fensterscheiben klirrten. Und so ging das zwei Wochen.
Solch einen Wetterwechsel habe ich in 20 Jahren dort nicht erlebt.


Nach einem Urlaub fragt man sich immer, was soll man erzählen, was ist interessant, wo fange ich an ???


Dieses Mal werdet ihr zuerst die Geschichte des letzten Urlaubstages hören und sie ist (Käpt'n Blaubär zum Trotz) NICHT gelogen.


Dazu muss ich etwas vorgreifen und doch am Anfang beginnen:

Dieses Mal sind wir in zwei Gruppen ins Tessin gefahren.

Am Samstag: Göttergatte und Sohn, jeweils mit dem Motorrad, der Freund meiner Tochter  (wie nennt man diesen eigentlich ??? Ein Schwiegersohn ist er ja noch nicht - hmmm - da taufe ich ihn doch kurzerhand zum Schwiegerfreund ;-)))
- also der Schwiegerfreund hinten auf dem Motorrad des Göttergatten mit drauf.

Am Sonntag: Töchterlein, Hund und ich mit dem Auto hinterher. 

--- So hatte man auch die Gelegenheit im Tessin mit den Motorrädern herum zu kurven ---

Und da ein Post nicht ohne Foto geht, hier meine kleine Maus in voller Montur auf dem Rad ihres Bruders. 
Farblich Ton-in-Ton, wie es sich gehört  ;-)))  für eine Rocker-Braut.




***
Leute ich sage euch, ich habe ja Benzin im Blut, ich fahre gerne 1000 km 
am Stück.  
Aber auf ein Motorrad sitzen - puh - muss nicht sein - da gähnt auf meinen Genen eine ganz große "Ich-bin-ein-Motorradfan-Lücke".

***

Auf der Rückfahrt sollte die selbige Konstellation erfolgen.

Kann es sein, dass es doch das Schicksal gibt ?
Also ich glaube ja schon ein wenig an daran.

Und SOOOO nahm es seinen Lauf.

Knatsch im Hause Tochter und Schwiegerfreund.
Der Schwiegerfreund entscheidet sich am Tag der Abreise mit uns im
Auto zu fahren. 

Wir, das Autoteam, nehmen den Weg über den Bernhardino, da am Gotthard
8 km Stau angesagt sind (da muss man sich nett auch noch reindrängeln, 
oder ?).

Das Motorradteam entscheidet sich Richtung Gotthard (die haben ja schließlich noch andere Möglichkeiten auszuweichen ;-)))

Kurz vom dem Gotthard hat das Motorrad meines Göga keine Lust mehr.
Flutsch , AUS !

Zwei Kilometer schieben bis zum nächsten Parkplatz ist angesagt
BEI STRÖMENDEN REGEN.
Nass von innen (Transpiration nennt man das heute, Schweiß früher)
Unmut des Himmels von oben.

Ein Polizeiauto gibt Geleitschutz (aber helfen tut keiner der Herren).
Darf man rechtlich wahrscheinlich auch nicht :-(((( 
Pffff.

Auf dem Parkplatz gibt es Gottseidank ein Toilettenhäuschen, in dem man fast trocken sitzen und den ADAC anrufen kann.

50 Minuten später, Anruf vom ADAC: "Wir finden sie nicht.
WO genau sind sie noch mal ???" Würg.

Inzwischen hat man viele viele Kontakte zu anderen Besuchern des Parkplatzes
geknüpft. Was es da nicht alles zu erzählen und sehen gibt ;-)))

Ankunft des Abschleppwagens.
Mein Göga darf sein Motorrad alleine auf den Anhänger schieben.


In der Werkstatt.
Ich frage mich bis heute, warum ein Werkstatt am Sonntag offen hat ?
???  Glück  ???

Werkstattmensch: "Ich repariere das nicht. Ich habe keine Ahnung von Motorrädern. Am besten wäre es, das M. nach Deutschland zu transportieren und dort zu reparieren".

ADAC: "Das M. wir hier repariert und dann vom Halter abgeholt."

Halter (sprich, mein Göga):  "Ähhh? Wieso Abholen?  Das muss doch auf ADAC-Heimtransport-Rechnung gehen !"

ADAC: "Neee. Es ist ja kein Mensch zu Schaden gekommen."


Ahaaa. 
Also Leute, merkt euch !!! 
Habt ihr einen Unfall im Ausland und wollt euer Fahrzeug auf ADAC-Kosten (langjähriges Mitglied ist man ja schon) wieder nach Hause transportieren
lassen, werft euch erst vor ein vorbei kommendes Fahrzeug 
(ihr versteht ???)


Um 17 Uhr (wir als Autoteam waren gerade zu Hause angekommen) erhielt ich den Anruf vom meinem Mann mit dieser Geschichte und der Info, dass man sich nun in den Gotthard begebe. 
Er würde das Motorrad unseres Sohnes fahren, mit dem Sohn hintendrauf.

*** 
Und das nenne ich nun Schicksal.
Wäre der Schwiegerfreund mitgefahren, wäre alles um ein Vielfaches komplizierter gewesen. 

***

Wie das Wetter so im Norden sei ?

Tja, wir hatten Glück. 
Auf der Nordseite des Berhardinos hörte der Regen auf.
Der Osten der Schweiz hatte ein Einsehen.

Am Gotthard, die Westseite war nicht so gnädig, regnete es weiter und weiter und weiter.

Als es um 21 Uhr hier klingelte, standen zwei pitschnasse und halb erfrorene Motorrad-Marsmännchen vor der Türe, die nur eines hauchten:
"Bitte eine heiße Suppe".

***
Nun weiß ich genau, warum mir das Motorradgen fehlt ;-))))

Das Motorrad ist übrigens immer noch in Airolo.
Man konnte sich einigen und es wird IRGENDWANN hierher transportiert.

***
Ja, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.


Viel liebe Grüße
eure Manou


Kommentare:

  1. Ach Du Schreck, das war ja eine abenteuerliche Rückreise. Ein Glück, dass außer eingeweichten bzw. durchgeweichten Motorradmenschen und einem Motorrad, das immer noch nicht heimische Gefilde erreicht hat, nicht mehr passiert ist. Ich hoffe, Ihr hattet, vom Wetter und der Rückreise mal abgesehen, trotzdem schöne Wochen im Tessin und habt die Auszeit genießen können. Ich hab ja schon gelesen, dass es zumindest Herrn Hund in seinem Himmelbett sehr gefallen hat...

    Liebe Grüße
    Inge, die sich über gewonnene Erkenntnisse freut (hihihi, Du weißt schon...)

    AntwortenLöschen
  2. wow ! da habt ihr ja was erlebt. den adac halte ich persoenlich fuer XXX ! wenn sie brauchst kommen sie (wie jede versicherung) mit irgendwelchen kleingedruckten vorschriften...


    lg joe

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Manou
    Schön, bist du wieder hier. Und ihr wart also im Tessin. Tja, wirklich, auch nicht richtigen Sommer dort. Wahrscheinlich eben wie bei uns. Aber diese Geschichte, die du da erzählst - hej, das gäb grad einen kleinen Bildband mit Untertiteln :-) Ich bin jetzt ganz ehrlich, musste schon das eine und andere Mal grinsen - sorry an deine beiden Männer ...
    Nichts desto trotz hoff ich aber, dass ihr das Tessin trotzdem in vollen Zügen geniessen konntet, auch wenn der Wettergott so seine Kapriolen machte. Ich liebe diesen Teil der Schweiz und wenns irgendwie geht, dann fahren wir jedes Jahr mal dahin. Unsere Destination ist da am liebsten Ascona ... hach, kommt grad sowas wie Tessinweh auf.
    Du, ich bin am Herbstmärt in Wölflinswil. Der Link ist auf meinem Blog. Und dieser Märt ist Ende Oktober. Tja, es gibt wirklich noch viel zu tun. Vielleicht heute Abend wieder was.
    Hab einen guten Tag und sei ganz lieb gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. Hej Manou,

    vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!!!

    Grüß mir Stuttgart - ich bin halbe Stuttgarterin... nennt man das überhaupt so, wenn der Vater Ur-Stuttgarter ist?

    Nun denn...

    Deine Geschichte hört sich tatsächlich so an, als werde ich nie ein Motorrad-Gen geschweige denn ein ADAC-Gen haben... ;O)

    GGGGLG Katja

    AntwortenLöschen
  5. Na, da habt ihr aber wirklich was erlebt. Mit dem ADAC bin ich nun aber sprachlos. Das muss relativ neu sein, denn ich kenne es noch von vor gut 10 Jahren, da wurde sogar das Hotelzimmer bezahlt, und das Fahrzeug wurde, weil es nicht dort repariert werden konnte, am nächsten Tag (auch ein WE) auf deren Kosten nach Hause gebracht.

    Echt ne Schweinerei, da zahlt man Jahre lang und dann sowas *kotz*

    Wünsche dir noch einen schönen Abend

    Grüssle

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deine immer soooo lieben Kommentare,ich bearbeite meine Bilder mit http://photoscape.softonic.de/ es ist TOLL!!!!
    Und schön dass du wieder da bist!!!!!!
    ♥-Doris

    AntwortenLöschen
  7. http://joe64-wegnachcanada.blogspot.com/2011/08/my-blog-is-great.html

    vielleicht ist das was fuer dich ? ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hauptsache Ihr seit erst mal alle wohlbehalten wieder zurück. Das sich viel erzählen lässt versteht sich von selbst. Ich war übrigens auch mal eine Motorradfahrerin, allerdings nur einen Sommer lang, dann hatte ich keine Lust mehr :(,
    Es geht nix über ein bequemes Auto.
    Liebe Grüsse
    Anita

    AntwortenLöschen
  9. hallo manou,
    danke dir für deinen lieben kommentar! musst dich nicht vor der wilden hilde fürchten, ist ein leckeres dessert: tk-himbeeren in eine form, 2 becher sahne steif schlagen, 2 becher schmand darunter rühren, diese creme auf die himbeeren streichen und alles gaaanz dick mit braunem zucker bestreuen. ein paar stunden kalt stellen, aufschmausen!
    ihr hattet ja eine abenteuerliche reise, schön, dass du wieder da bist.
    lg schickt dana

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe manou, ich freue mich dass du wieder heil zuhause angekommen bist. Das war ja wirklich ein Erlebnisurlaub.
    Deine Aufnahmen sind das reinste Gedicht, wunderschön, wie machst du das eigentlich???Das ist ja schon Kunst....
    Danke dir für deinen lieben Besuch bei mir und Maya....
    Sei lieb gegrüßt von der
    Romy....

    AntwortenLöschen