Dienstag, 14. Februar 2012

Der Froschkönig - oder wo die Liebe hinfällt



Für euch
zum Valentinstag

das Märchen vom "Froschkönig"


In den alten Zeiten, lebte ein König, dessen Töchter waren alle schön; aber die jüngste war so schön, dass sich die Sonne selber, die doch schon so vieles gesehen hat, verwunderte, sooft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse des Königs lag ein großer, dunkler Wald, und in dem Walde unter einer alten Linde war ein Brunnen. Wenn nun der Tag sehr heiß war, ging das Königskind hinaus in den Wald und setzte sich an den Rand des kühlen Brunnens, und wenn sie Langeweile hatte, nahm sie eine goldene Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder; und das war ihr liebstes Spielwerk.
Nun trug es sich einmal zu, dass die goldene Kugel der Königstochter nicht in ihr Händchen fiel, das sie in die Höhe gehalten hatte, sondern vorbei auf die Erde schlug und geradezu ins Wasser hineinrollte. Die Königstochter folgte ihr mit den Augen nach, aber die Kugel verschwand, und der Brunnen war tief, so tief, dass man keinen Grund sah. Da fing sie an zu weinen und weinte immer lauter und konnte sich gar nicht trösten. Und wie sie so klagte, rief ihr jemand zu: "Was hast du vor, Königstochter? Du schreist ja, dass sich ein Stein erbarmen möchte." Sie sah sich um, woher die Stimme kam, da erblickte sie einen Frosch, der seinen dicken, hässlichen Kopf aus dem Wasser streckte ... 


Hier das Original:        Der Froschkönig 


                           Und so geht es bei uns weiter:


... die Königstochter saß nun in ihrem Zimmer und erwartete das Auftauchen des verhassten Frosches. Als es klopfte stand die Prinzessin missmutig auf und riss die Tür auf, um dem Kerl ordentlich die Meinung zu sagen. Doch was sie sah, ließ ihr Herz still stehen und sie fiel stande-pede in Ohnmacht.

Draußen warteten Hunderte von Fröschen, alle in der Hoffnung, der schönen Prinzessin einen Kuss abzuringen.






Der Frosch indessen, der kein Interesse mehr an der arroganten Königstochter hatte, hüpfte in den Garten zu seinem Brunnen und was er dort erblickte ließ sein Herz in ungeahnte Höhen schlagen. Auf dem Rand saß die lieblichste Fröschin der Welt und warf ihm herausfordernde Blicke zu. Wozu eine blöde Prinzessin küssen und ein Prinz werden, wenn er seine Liebste schon gefunden hatte ?!


Und wenn sie nicht gestorben sind, dann küssen sie noch heute  :-)))))


Solltet ihr heute, am Valentinstag, ein Frosch im Schnee finden, nehmt in auf jeden Fall mit nach Hause und drückt ihm einen dicken Kuß auf die Nase. Wer weiß ...  ??!!??!!??!!



Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Tag
herzlichst
eure Manou



Kommentare:

  1. Süss!!
    Ich wünsche dir auch einen herrlichen Valentinstag♥
    GLG♥Doris

    AntwortenLöschen
  2. Hach, was eine süße Geschichte! Zu dumm, dass wir keinen Schnee haben und hier kein Frosch herumhüpft :-)))
    Liebe Grüße und einen schönen Valentinstag
    Inge

    AntwortenLöschen
  3. ... süss! Also wir haben kein Schnee mehr! Also auch kein Frosch...
    schöner Valentinstag♥

    Grüssli
    Myriam

    AntwortenLöschen
  4. Niedlich...allerdings hab ich weder Frosch noch Schnee :-(

    Darf ich auch meinen Kater knutschen?? :-)))

    Liebe Abendgruesse

    AntwortenLöschen
  5. Feliz dia dos amigos
    Ronrons da amiga
    Kika♥♥♥

    AntwortenLöschen
  6. nette Geschichte, vielen Dank

    leider bin ich keinem Frosch begegnet, vielleicht im Frühjahr, ich werde aufpassen.

    AntwortenLöschen
  7. wirklich schön und mit Happy End, so mag man das :-)
    LG

    AntwortenLöschen